Schach  

chach in Eisenberg steht ganz klar unter dem Motto Jugendförderung. Und die kann sich mittlerweile mehr als sehen lassen. In den letzten Jahren haben unsere Kinder und Jugendlichen in Pfalz jede Menge Turniere gewonnen und Titel gesammelt. Allen voran David Musiolik, dem aktuellen Pfalz-Meister der unter Zwölfjährigen. In unserem wöchentlichen Training erlernen derzeit circa zwanzig Nachwuchstalente zwischen fünf und zwanzig Jahren das königliche Spiel. Unser dreiköpfiges Trainerteam kümmert sich um die optimale Förderung und bietet allen Kindern - ob blutigen Anfängern oder Fortgeschrittenen - die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln. Außerdem fahren wir regelmäßig zu den Jugendturnieren in der Pfalz und nehmen an den Mannschaftskämpfen teil. Du möchtest das Schachspiel erlernen und im Team erfolgreich Schach spielen? Dann bist du bei uns genau richtig! Komm' doch einfach mal im Training vorbei!

Auch für Erwachsene bieten wir einige Aktionen an. Mit der ersten Mannschaft spielen wir derzeit in der Bezirksliga West im Pfälzischen Schachbund. Darüber hinaus treffen wir uns freitags nach dem Jugendtraining zum Blitzen. Vor Weihnachten spielen wir jedes Jahr den Verbandsgemeindemeister aus. Hierzu sind Neulinge natürlich auch immer herzlich Willkommen.


Trainingszeiten

Wochentag Uhrzeit Ort Gruppe
Freitag

16:00 -18:00

17:00 - 19:00

Studio

Jugend - Anfänger

Jugend - Fortgeschrittene

Freitag 19:00 -22.00 Studio Erwachsene

 

 

Erste Mannschaft beendet Saison auf Platz 4

Das spannendste Finale der letzten Jahre in der Bezirksliga West hatte für die erste Mannschaft der TSG Eisenberg Schach keinen glücklichen Ausgang. Das Team konnte zwar Pirmasens III mit 5-3 besiegen, jedoch gewannen alle Konkurrenten ebenfalls ihre Kämpfe und so bleibt nur Platz 4 für die Eisenberger.
Vier Mannschaften punktgleich und nur durch 1,5 Brettpunkte getrennt - das Finale versprach große Spannung. Das Team hatte sich im Vorfeld eingeschworen und war bereit alles daran zu setzen einen hohen Sieg einzufahren. Der Start hätte besser kaum laufen können. Johannes Denzer sorgte schnell für das 1-0, Hagen Lommel, Klaus Schimmelpfennig und David Musiolik legten nach und so stand es schon früh 4-0 für Eisenberg. Bei den Konkurrenten aus Niedermohr und Birkenfeld sah es zu diesem Zeitpunkt nicht so gut aus, die Hoffnung auf den Aufstieg lebte noch.
Auf Dauer verbesserten sich die Stellungen der Konkurrenten um den Aufstieg, sodass klar war, dass die TSG mindestens einen 7-1-Sieg benötigen würde. Max und Georg Jundt und Ivan und Ilya Eremeev setzten alles auf eine Karte, spielten mutiges Angriffsschach, das letztlich aber nur mit einem Punkt belohnt wurde.                 

Abschlusstabelle der Bezirksliga West 2015/16

Platz

Mannschaft

Punkte

Brettpunkte

1

SK Zweibrücken

14

45,5

2

SV Niedermohr

14

44

 

SF Birkenfeld

14

44

4

TSG Eisenberg Schach

14

42,5

Mit leeren Händen ging die Mannschaft aber nicht nach Hause, Klaus Schimmelpfennig konnte sich mit seinem Sieg noch den Pokal für das beste fünfte Brett sichern.
Im nächsten Jahr wird die Mannschaft einen neun Anlauf wagen, wobei es bei fünf Absteigern aus der 2. Pfalzliga ersteinmal wieder um den Klassenerhalt gehen wird.

 

Schwimmbadfest2016                    JGP_2016

Die Eisenberger Jugend an der Spitze beim Schachkongress

Während der Pfälzischen Meisterschaften vor Ostern fand dienstags wieder das jährliche Jugendturnier statt. Der Eisenberger Nachwuchs drängte nach ganz vorne und konnte insgesamt vier Pokale mit nach Hause nehmen. Mit zehn Spielern war die TSG Schach in Ramstein-Miesenbach vertreten.
Bei der U16 war Jan Schott am Start und belegte mit 3,5 Punkten einen ordentlichen achten Platz. Die U12 wurde von zwei Eisenbergern dominiert: Hagen Lommel und David Musiolik kämpften um Platz 1, letztendlich konnte sich Hagen im direkten Duell durchsetzen und wurde Sieger vor seinem Vereinskameraden. Alexandra Werwein belegte den dritten Platz in der Mädchen-Wertung, mit einem halben Punkt Vorsprung vor Sophia Semukhin. Mit drei Punkten schloss Kevin Staus das Turnier ab.
In der U10 startete Ilias Probst als Turnierfavorit, musste sich am Ende aber denkbar knapp geschlagen gegeben. Punktgleich mit dem Ersten reichte es nur für Platz 2. Tim Heimann und Dominik Haas holten 2,5 und zwei Punkte. Für eine große Überraschung sorgte Cassian Trenkelbach in der U8: Der kleinste Eisenberger - gerade sechs Jahre alt geworden - holte sich als jüngster Spieler im Turnier den zweiten Platz. Von Beginn an rannte er von Sieg zu Sieg, ehe er vom späteren Sieger gestoppt wurde. Auch hier musste die Zweitwertung entscheiden, Cassian war mit sieben Punkten punktgleich mit Platz 1 und zeigte, dass auch die ganz Kleinen schon tolles Schach spielen können!

Bild 16-03-22
hinten: Trainer Johannes Denzer, Jan Schott, Sophia Semukhin und Alexandra Werwein
vorne: Kevin Staus, Ilias Probst, Hagen Lommel, David Musiolik, Cassian Trenkelbach, Tim Heimann und Dominik Haas

Ein feines Ergebnis für den Eisenberger Nachwuchs, die harte Trainingsarbeit hat sich mal wieder ausgezahlt!

 

28.02.2016: Erste bezwingt Tabellenführer

In der vorletzten Runde der Bezirksliga waren die Schachfreunde Birkenfeld in Eisenberg zu Gast. Gegen den Tabellenführer musste ein Sieg her um die Chancen auf den Aufstieg am Leben zu halten. Gegen die Top-Teams waren die Eisenberger bisher chancenlos, doch gegen Birkenfeld musste das Team liefern!
Die ersten Einzelergebnisse waren äußerst unbefriedigend für die Eisenberger: Weder Klaus Schimmelpfennig noch Johannes Denzer konnten mit den weißen Figuren einen vollen Punkt mitnehmen und mussten sich mit einem Remis begnügen. Besser machte es dann Hagen Lommel. Im Mittelspiel gewann er zwei Bauern und zeigte im Anschluss tolle Endspieltechnik. Der vierte Saisonsieg für den U12-Pfalzmeister!
In der Folge holten Ivan Eremeev und Max Jundt ungefährdete Remisen.
Nachdem Birkenfeld durch die Niederlage von Georg Jundt kurzzeitig ausgleichen konnte, schlug Ilya Eremeev zurück: In einem Taktik-Spektakel behielt er einen kühlen Kopf, gewann erst einen Turm und setzte dann sehenswert zweizügig Schachmatt!
Am letzten Brett kämpfte nun noch Gerhard Klingel um den Mannschaftssieg. Sein Gegner hatte zwar leichten Materialvorteil, doch der Eisenberger hatte dessen König derart eingesperrt, dass er letztlich mit Dauerschach für ein Remis sorgen konnte! Nach über fünfeinhalb Stunden das 4,5-3,5 für Eisenberg und der Sieg über den Tabellenführer.

Damit steigt am 10. April das wohl spannendste Finale der letzten Jahre:
Gleich vier Mannschaften sind vor der Schlussrunde punktgleich an der Tabellenspitze. Der SK Zweibrücken und der SV Niedermohr liegen brettpunktgleich an der Spitze, mit einem beziehungsweise anderthalb Brettpunkten dahinter Birkenfeld und die TSG Schach. "Wir haben die schlechteste Ausgangsposition um die Meisterschaft und den härtesten Gegner, aber das Finale, für das wir alle gearbeitet haben!", gibt sich Mannschaftsführer Johannes Denzer zuversichtlich. Platz 2 würde immer noch den Aufstieg in die Zweite Pfalzliga bedeuten.

 

Zweite Mannschaft klettert auf Platz 3

Am fünften Spieltag der Schach-Kreisliga Kaiserslautern waren Bann V und Otterberg in Eisenberg zu Gast. Die zweite Mannschaft landete einen Kantersieg während sich die dritte Mannschaft geschlagen geben musste.
Eisenberg III wartet seit dem ersten Spieltag auf einen Punktgewinn, blieb aber auch gegen den Tabellenzweiten aus Otterberg ohne Glück.
Lediglich Robert Schwarzkopf und Gerhard Klingel konnten punkten und so musste sich das Team mit 1,5-4,5 geschlagen geben.
Die zweite Mannschaft zeigte eine tolle Vorstellung: Ricardo Carra und Sophia Semukhin gewannen schnell ihre Spiele. Alexandra Werwein sorgte mit der Partie des Tages für das 3-0. Mit einer schönen Kombination konnte sie sich erst einen kleinen Vorteil sichern und gewann kurz darauf den Turm ihres Gegners. Ganz souverän spielte die Zehnjährige weiter und zwang ihn letztendlich zur Aufgabe!
Nach der Niederlage von Michael Penkhues erhöhte Benjamin Groskurt auf 4-1. Ilias Probst besorgte dann den 5-1-Endstand. In einem schwierigen Turm-Läufer-Endspiel behielt der Zehnjährige einen kühlen Kopf und zeigte abermals sein Können am Brett.
Mit fünf Punkten liegt die Zweite der TSG Schach nun auf Platz 3, die dritte Mannschaft belegt mit zwei Punkten den vorletzten Platz. Der nächste Spieltag findet am 21. Februar statt.

 

Ilias Probst Dritter bei den Pfalzmeisterschaften U10

Bereits zum vierten Mal in Folge fanden die Pfalzjugendmeisterschaften der unter Zehnjährigen in Eisenberg statt. Die TSG Schach konnte 36 Teilnehmer in der Jahnhalle begrüßen. Sieger wurde Sebastian Nreca aus Hagenbach. Von den fünf Eisenberger Teilnehmern spielte sich Ilias Probst fast bis ganz vorne und schaffte es auf das Siegertreppchen!
Gegen 10:00 Uhr war die Eisenberger Jahnhalle prall gefüllt. Die Teilnehmer und deren Eltern warteten gespannt auf den Beginn des sieben rundigen Turniers. Nach der Begrüßung ging es schnell an die Bretter und die Eisenberger legten gleich richtig los: Vor der Mittagspause setzte sich Ilias Probst mit drei Siegen an die Spitze der Tabelle. Auch Ricardo Carra war mit zwei von drei Punkten vorne mit dabei.

 Bild_16-01-16
Die Teilnehmer der TSG Schach: Tim Heimann, Raphael Dotz, Ilias Probst, Ricardo Carra und Jonas Kaufhold


Nach der Pause musste Ilias Probst eine Niederlage gegen den späteren Sieger einstecken, kämpfte sich dann in Runde 5 gleich mit einem Sieg zurück. In Runde 6 verpasste der Marnheimer dann leider den Gewinn und somit die große Chance sich doch noch den Titel zu holen. Am Ende hatte er 5,5 Punkte auf dem Konto, was für den dritten Platz und die Qualifikation für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften reichte. Ein starkes Ergebnis! Der erst sechsjährige Raphael Dotz spielte ein tolles erstes Turnier und kam auf zwei Punkte. Ricardo Carra kam am Ende auf starke vier Punkte und Platz 13. Tim Heimann erreichte 2,5 Punkte, Jonas Kaufhold drei Punkte.
"Ein volles Haus, dazu ein Platz auf dem Treppchen", Trainer Johannes Denzer war mit dem Turnier sehr zufrieden. Nach David Musiolik, Hagen Lommel und Sophia Semukhin hat sich nun auch Ilias Probst für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften Anfang März qualifiziert.

 


Schach: Hagen Lommel ist Pfalzmeister der U12!

Die Pfalz-Jugend-Meisterschaften waren für die TSG Schach einmal wieder sehr erfolgreich. Drei Treppchenplatzierungen standen am Ende zu Buche.
Den größten Erfolg schaffte Hagen Lommel, der sich nach dem dritten Platz im vergangenen Jahr die Krone in der U12 aufsetzte.
Zur Vorbereitung für höhere Aufgaben spielte der zehnjährige David Musiolik bei der U18. Das Talent erreichte vier Remisen, was letztendlich zwar nur für den vorletzten Platz reichte, dennoch aber die Erkenntnis brachte gegen teilweise deutlich stärkere Gegner mithalten zu können.
In der U12 der Mädchen traten Alexandra Werwein und Sophia Semukhin an.
Alexandra erreichte einen ordentlichen fünften Platz. Sophia kämpfte von Beginn an um die vorderen Plätze. Nach nur einem halben Punkt aus drei Spielen war sie schon leicht abgeschlagen, kämpfte sich dann mit einer überragenden Rückrunde zurück und erreichte noch den dritten Platz, punktgleich mit der Zweiten.
Ilias Probst und Hagen Lommel starteten bei der U12. Hagen ging als Setzlistenerster in das Turnier und wollte seinem Favoritenstatus gerecht werden. Die ersten drei Runden verliefen optimal mit drei Siegen, anschließend fiel er durch zwei Remisen zurück. In der zweiten Hälfte gab er nur noch einen halben Punkt ab und erreichte somit nach elf Runden mit einem Punkt Vorsprung den ersten Platz!
Auch Ilias Probst spielte ein überragendes Turnier. Als Neunjähriger holte er sich sechs Punkte, was am Ende Platz 6 - und Platz 2 in der Kategorie U10 - bedeutete. So platzierte er sich vor einigen stärkeren Spielern.

Bild_16-01-10
Ilias Probst, Hagen Lommel und David Musiolik mit Trainer Johannes Denzer

Das Schachjahr hat für die Eisenberger hervorragend begonnen, die nächste Aufgabe wartet im März bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften.

 

Verbandsgemeindemeisterschaft 2015

Die letzte Runde der Verbandsgemeindemeisterschaft 2015 hätte beinahe eine faustdicke Überraschung gebracht, letztendlich setzte sich Johannes Denzer aber in einem spannenden Duell durch. Auch David Musiolik gab sich keine Blöße und holte sich den Titel des besten Jugendlichen.
Vor der sechsten Runde lagen David Musiolik, Ilya Eremeev und Johannes Denzer punktgleich auf Platz 1 der Tabelle. Während im Duell der Nachwuchsspieler Musiolik und Eremeev aufeinander trafen, bekam es Denzer mit der stärksten Dame des Turniers Sophia Semukhin zu tun. David gewann ohne große Anstrengung, Denzer hatte da wesentlich größere Probleme: Die U12-Bezirksmeisterin spielte in der Eröffnung groß auf und eroberte sich einen Bauern plus Turm in der Eröffnung. Lange sah es nach einem Sieg für die Zehnjährige aus, dann nutzte Denzer einen Fehler seiner Gegnerin aus und konnte die Partie doch noch für sich entscheiden.
Durch den direkten Vergleich und die bessere Feinwertung holt sich Denzer damit den dritten Titel nach 2012 und 2014. Für den WM-Teilnehmer David Musiolik reichte es damit nur für den zweiten Platz und damit den Titel des besten Jugendlichen. Gerhard Klingel wurde mit drei Punkten bester Senior, Sophia Semukhin mit gleicher Ausbeute beste Dame des Turniers. Die Ehrung der Sieger fand im Rahmen der Weihnachtsfeier statt.

Foto 15-12-18
Verbandsgemeindemeister Johannes Denzer neben Gerhard Klingel, David Musiolik und Sophia Semukhin

Außerdem wurden wieder viele Diplome der Schachkurse verliehen: Cassian Trenkelbach, Alexander Hofmann, Dominik Haas und Raphael Dotz absolvierten das Bauerndiplom und haben damit die erste Stufe geschafft. Mit jeweils voller Punktzahl erreichten Tim Heimann, Jonas Kaufhold und Ricardo Carra das Bauerndiplom! Gleich taten es ihnen Alexandra Werwein, Sophia Semukhin und Ilias Probst beim Läuferdiplom!
Vor dem alljährlichen Weihnachtsblitzturnier, das Klaus Schimmelpfennig ohne Verlustpunkt vor Hagen Lommel gewinnen konnte, wurden Max Jundt und Johannes Denzer für ihr besonderes Engagement geehrt. Nachwuchsspieler Benjamin Groskurt lobte das Duo für seinen unermüdlichen Einsatz, "ohne den Schach in Eisenberg nicht existieren könnte!"

Die TSG Eisenberg Schach möchte sich bei all ihren Unterstützern herzlich bedanken und hofft auf ein erneut erfolgreiches Jahr 2016!

 

Erste Mannschaft überwintert auf Platz 2

Die erste Mannschaft der TSG Eisenberg Schach hat ihre Pflichtaufgabe zum Jahresende erfüllt und den Tabellenletzten aus Thallichtenberg deutlich mit 6,5-1,5 besiegt. Mit insgesamt vier Siegen aus fünf Spielen belegt das Team nun Platz 2 in der Bezirksliga West. Die Thallichtenberger hatten mit einigen Ausfällen zu kämpfen und konnten daher nur mit sechs Spielern antreten. Dementsprechend freuten sich Hagen Lommel und Max Jundt über kampflose Punkte. Das 3-0 legte David Musiolik oben drauf. Ivan Eremeev scheiterte zwar mit seinem Angriff, konnte sich letztendlich aber noch in ein Remis retten. Den Mannschaftssieg sicherte dann Klaus Schimmelpfennig. Mit fünf Siegen in dieser Saison ist er der punktbeste Spieler der Liga!
Nachdem Ilya Eremeev seine Partie verloren hatte, dauerte es noch einige Zeit bis auch Johannes Denzer und Georg Jundt an den beiden Spitzenbrettern ihre Partien für sich entscheiden konnten. Der 6,5-1,5-Sieg war der höchste Erfolg in dieser Spielzeit und sorgt für den zweiten Platz in der Bezirksliga. Gegen die Tabellennachbarn aus Birkenfeld und Niedermohr stehen die nächsten beiden Heimspiele an, hier wird sich entscheiden, ob die TSG Schach etwas im Aufstiegsrennen zu melden hat. Für das Team geht es aber ersteinmal darum den Nichtabstieg klar zu machen; fünf Punkte Vorsprung sind ein beruhigender Abstand über den Jahreswechsel.

 

08.11.2015: Großer Kampfeswille sorgt für dritten Saisonsieg

Im ersten Duell um den Abstieg der Saison war die erste Mannschaft der TSG Eisenberg Schach in Niederkirchen zu Gast. Mit zwei Siegen im Rücken traten die Eisenberger selbstbewusst auf und konnten am Ende die Punkte durch großen Kampfeswillen mit nach Hause nehmen.
Klaus Schimmelpfennig machte mal wieder den Anfang: Souverän baute er seine Figuren auf und nahm bei der ersten Gelegenheit die gegnerische Dame vom Brett. 1-0! Ilya Eremeev, dessen Stellung bei den Mannschaftskameraden schon für Kopfzerbrechen gesorgt hatte, kämpfte sich stark zurück und brachte ein schönes Matt auf den Tisch. 2-0! Auch Hagen Lommel konnte den drohenden Verlust noch abwehren, zwang seinen Gegner in die Zugwiederholung und remisierte.
Ein besonderes Lob verdienten sich Ivan Eremeev und David Musiolik, die überlegen für den Mannschaftssieg sorgten: Eremeev drückte gegen den entblößten König, opferte seine Dame für einen Mattangriff, der letztendlich Erfolg hatte. WM-Fahrer David Musiolik - am Donnerstag noch in Griechenland am Brett - zeigte seine positionellen Fähigkeiten und schnürte seinen Gegner ein. Nachdem er erst einen Bauern und dann einen Turm für seinen Läufer bekam dauerte die Aufgabe nicht mehr lange.
Als der Sieg nicht mehr zu nehmen war, gaben Max und Georg Jundt ihre Partien auf, am Spitzenbrett tobte aber noch ein heißer Kampf: Aus der Affen-Eröffnung heraus veropferte sich Johannes Denzer doppelt und stand in hoffnungslos verlorener Stellung dar, lehnte trotzdem das Remisangebot des Gegners ab und gewann die Partie noch. Alles wie immer!
Nach dem 5,5-2,5-Sieg liegt die TSG nun mit der Maximalpunktzahl punktgleich mit den Schachfreunden Birkenfeld auf Platz 1. Ende November ist der drittplatzierte Schachklub Zweibrücken in Eisenberg zu Gast.

17./18.10.2015: Erste gewinnt auch zweites Saisonspiel

Nach dem gelungenen Start legte die erste Mannschaft der TSG Eisenberg Schach gegen einen weiteren großen Aufstiegsaspiranten den zweiten Sieg nach. Mit 5,5-2,5 bezwang das Team die Gäste aus Lauterecken. Es war noch keine Stunde gespielt und die Eisenberger lagen schon mit 2-0 in Front. Klaus Schimmelpfennig und Hagen Lommel dominierten ihre Gegner aus der Eröffnung heraus und zwangen sie so früh zur Aufgabe. Ilya Eremeev erhöhte auf 3-0. Das Trio von den Brettern 5 bis 7 ist derzeit ausgezeichnet in Form. Ihre Siege waren schon der Grundstein für den Auswärtserfolg in Mackenbach. Am Spitzenbrett konterte Johannes Denzer seinen Gegner taktisch aus und erhöhte auf 4-0. Damit war den Eisenbergern ein Punkt nicht mehr zu nehmen. Auf den Siegesjubel musste die Mannschaft aber noch über drei Stunden warten. Zuerst folgten zwei Rückschläge durch die Niederlagen von David Musiolik und Georg Jundt. Es wurde noch einmal richtig spannend: Ivan Eremeev und Max Jundt hatten beide nur noch eine geringe Restbedenkzeit und ihre Gegner versuchten alles aus der Stellung herauszupressen. Als das Duo weniger als zehn Minuten auf der Uhr hatte, legte Max Jundt alles in Waagschale, trieb seinen Bauern nach vorne und beendete die Partie mit einer schönen Umwandlungskombination. Tolles Ende einer spannenden Partie!
Ivan Eremeev einigte sich zum 5,5-2,5-Endstand auf ein Remis.
Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel liegt die TSG Schach nun auf Platz 3, punktgleich mit Tabellenführer SF Birkenfeld. "Die zwei Siege waren aber nichts wert, wenn wir gegen unsere Abstiegskonkurrenten nicht punkten. Gegen Niederkirchen muss ein Sieg her", so Mannschaftsführer Johannes Denzer. Am 8. November ist die Erste in Niederkirchen zu Gast, die bisher einen Punkt holen konnten.

 

10./11.10.2015: Zweite holt ersten Saisonsieg

Nach der vereinsinternen Niederlage am ersten Spieltag der Kreisliga holte sich die zweite Mannschaft der TSG Eisenberg Schach nun die ersten Punkte in der noch jungen Saison 2015/16.
Gegen Enkenbach II, die am ersten Spieltag Kaiserslautern bezwingen konnten, wollte das junge Team die ersten Punkte eintüten und so traten sie auch auf: Sophia Semukhin nutze den ersten Fehler ihres Gegners direkt aus, verschaffte sich einen feinen Vorteil und brachte ihn ins Ziel. Der zweite Saisonsieg der Zehnjährigen sorgte für das 1-0. Gerhard Klingel erhöhte kurz darauf mit einem souveränen Sieg auf 2-0. Ilias Probst musste sich dann leider geschlagen geben. In einer aussichtsreichen Position vergab er die Chance auf eine gute Stellung und verlor einen Turm, was die Partie entschied.
Zu diesem Zeitpunkt war auf den ersten drei Brettern noch lange nichts entschieden. Benjamin Groskurt hatte lediglich einen Zeitvorteil und Jan Schott eine schwierige Stellung zu verteidigen. Sein Gegner baute einen gewaltigen Angriff auf die Dame und den König auf, doch Jan verteidigte sich durchgehend korrekt. Nachdem der Angriff abgewehrt war, konnte er sich immer mehr befreien und holte sich mit einem schönen taktischen Motiv die gegnerische Dame. Dies entschied die Partie und sorgte für das 3-1 für Eisenberg.
Der Gegner von Groskurt verlor kurz darauf wegen Zeitüberschreitung und die Freude war groß über den Mannschaftssieg. Die Niederlage von Michael Penkhues am Spitzenbrett fiel dann nicht mehr ins Gewicht. 
Mit dem 4-2 gegen Enkenbach haben die Eisenberger einen Achtungserfolg gegen einen Konkurrenten um die vorderen Plätze erreicht. Am 22. November greift die dritte Mannschaft auch wieder ins Geschehen ein, wenn Enkenbach und Bann in Eisenberg zu Gast sind.

03./04.10.2015: TSG Eisenberg Schach: Saisonauftakt für Erste geglückt

Die neu formierte erste Mannschaft der TSG Eisenberg Schach ist mit einer Überraschung in die neue Saison der Bezirksliga West gestartet. Beim Pfalzliga-Absteiger Mackenbach setzte sich die TSG mit 5-3 durch.
Die TSG treibt ihr Konzept der Jugendförderung weiter voran, mittlerweile sind sechs der acht Stammspieler in den letzten fünfzehn Jahren in Eisenberg ausgebildet worden. Der Altersdurchschnitt der diesjährigen Mannschaft liegt deutlich unter dem der letzten Saison. Mit Gerhard Klingel, der freiwillig ins zweite Glied rückte, fehlt der Mannschaft ein wichtiger Spieler. Im Gegenzug wurden seine erfahrenen 61 Jahre durch die 21 Jahre ersetzt, die Hagen Lommel und David Musiolik auf die Uhr bringen. Der Elf- und der Zehnjährige sitzen aber schon über fünf Jahre am Brett und haben in den vergangenen Saisons mehrfach in der Bezirksliga ausgeholfen.
Nachdem die Eisenberger nur wegen des Rückzugs von Zweibrücken die Klasse halten konnten, ist das Saisonziel ganz klar der Nichtabstieg.
Gegen Pfalzliga-Absteiger Mackenbach war kein Sieg zu erwarten, zumal mit Johannes Denzer das Spitzenbrett ausfiel. Das Team machte seine Sache hervorragend: Klaus Schimmelpfennig, Hagen Lommel und Ilya Eremeev spielten total unaufgeregt tolle Siege heraus. Max Jundt, Ivan Eremeev, David Musiolik und Robert Schwarzkopf trotzten ihren Gegnern Remisen ab, sodass die Niederlage von Georg Jundt gar nicht ins Gewicht fiel.
Mit dem 5-3-Sieg haben die Eisenberger den Favoriten auf dem falschen Fuß erwischt und so einen ersten Schritt in Richtung Nichtabstieg gemacht. Und die starken Leistungen der Jungen machen Lust auf mehr!
Am 18. Oktober ist der SK Lauterecken zu Gast, der seinen Auftaktkampf ebenfalls gewinnen konnte.

17.08.2015: Rheinpfalzportrait Sophia Semukhin

Rheinpfalz, 2015-08-17


Acht Top 3-Platzierungen für die TSG - drei Bezirksjugendmeister aus Eisenberg!

Vom 17. bis 19. Juli fanden in Bann die diesjährigen Bezirksjugendeinzelmeisterschaften statt. Neun Eisenberger Nachwuchsspieler plus Trainer und Betreuerin machten sich auf den Weg und zeigten starkes Schach an den Brettern.
Jan Schott startete als einziger Eisenberger in der U16. Nach enttäuschendem Auftakt - er verlor trotz hervorragender Möglichkeiten das erste Spiel - kämpfte er sich von Spiel zu Spiel nach vorne. Mit den beiden Siegen am Sonntag holte er sich letztendlich noch eine Treppchenplatzierung: Er wurde Dritter - punktgleich mit Platz 2.
Die restlichen Eisenberger starteten bei der U12: Ein ganz starkes Turnier spielte Sophia Semukhin, die nur gegen ihre Vereinskollegen David Musiolik - den sie fast besiegen konnte - und Hagen Lommel, verlor. Die beiden landeten auf den Plätzen 1 und 2, Sophia reihte sich dahinter ein und verteidigte damit ihren Bezirksmeistertitel aus dem letzten Jahr! David wurde zum ersten Mal Bezirksmeister! Die Plätze 2 und 3 bei den Mädchen erreichten Alexandra Werwein und Alina First, die beide immer besseres Schach zeigten.
Der dritte Bezirksmeistertitel für Eisenberg ging an Ilias Probst, der die U10 gewann, aber auch Fünfter wurde und damit einige U12er hinter sich lassen konnte. Ein toller Erfolg des Jüngsten der Truppe! Kevin Staus wurde Siebter, Tim Heimann Elfter.

Foto 15-07-24c
Die Eisenberger Bann-Fahrer: David Musiolik, Hagen Lommel, Alina First, Ilias Probst, Sophia Semukhin, Kevin Staus, Trainer Johannes Denzer, Tim Heimann, Alexandra Werwein und Jan Schott

Eine tolle Fahrt über drei Tage und starkes Schach, das am Ende mit drei Bezirksmeistertiteln und vielen weiteren guten Platzierungen und der damit verbundenen Qualifikation für die Pfalzmeisterschaften im Bad Dürkheim belohnt wurde.

 

05.07.2015: Pokalaus im Achtelfinale

 

Nachdem die TSG Eisenberg Schach! vor drei Wochen überraschend gegen Birkenfeld ins Achtelfinale eingezogen war, war dort nun gegen Landau Schluss. Gegen Landau II hielt das Team zwar gut mit, musste sich aber knapp geschlagen geben. Im Achtelfinale traf das junge Team auf Landau, allesamt Spieler, die in der vergangenen Saison in die 1. Rheinland-Pfalz-Liga aufgestiegen sind. Das Eisenberger Team wird in der kommenden Saison fünf Klassen tiefer spielen, schlug sich wacker und verpasste nur knapp die Pokalsensation. Die TSG gerieten durch die Niederlage von Georg Jundt am zweiten Brett früh in Rückstand. Er bekam schon in der Eröffnung Probleme und wurde letztendlich matt gesetzt. Nach vier Stunden Spielzeit erreichte David Musiolik in leicht schlechterer Stellung ein Remis durch Zugwiederholung. Er bewies großen Kampfeswillen, verteidigte seine Stellung und wurde mit einem Remis belohnt.Der 0,5-1,5-Zwischenstand machte den Eisenbergern Mut: Hagen Lommel stand am letzten Brett sehr ordentlich und Johannes Denzer hatte im Mittelspiel einen Bauern gewinnen können. In einem komplizierten Endspiel, in dem je noch zwei Türme und ein Läufer und vier beziehungsweise drei Bauern auf dem Brett bewahren, behielt er die Oberhand: Den ersten Fehler seines Gegners konnte Denzer eiskalt ausnutzen, der angesichts der aussichtslosen Stellung aufgab. In der Zwischenzeit bekam der elfjährige Hagen Lommel große Probleme, kämpfte zwar lange tapfer weiter, aber die Klasse seines Gegners war zu hoch und Lommel verlor.
Die Sensation knapp verpasst, dennoch zwei sehr starke Auftritte der Eisenberger Mannschaft im Rheinland-Pfalz-Pokal. Mit dieser Leistung ist die TSG großer Favorit für den Aufstieg in die Bezirksklasse in der kommenden Saison.

 

26./27.06.2015: Schachteams erfolgreich

Am 27. Juni fand in Lambsheim die U12-Vereinsmeisterschaft statt. Zwanzig Mannschaften aus Rheinland-Pfalz machten sich auf den Weg, auch der Nachwuchs der TSG Eisenberg.
Auf das junge Team wartete starke Konkurrenz aus Trier, Konz und vor allem die Favoriten aus Lambsheim. Mindestens Platz 5 wollten die Vier erreichen, das haben die Nachwuchsspieler auch souverän erreicht.

Foto 15-07-24a
Hagen Lommel, Ilias Probst, Alexandra Werwein und David Musiolik

Die Vier zeigten von Beginn an eine starke Teamleistung: David und Hagen gingen voran und spielten jede Partie auf Gewinn und machten es ihren Mitspielern so einfach. Ilias feuerte seine Kameraden an, zeigte gute Leistungen und Alexandra kämpfte ebenfalls mit großem Einsatz um die Punkte. Angetrieben von Trainer Johannes Denzer lagen die Eisenberger nach drei Runden auf den vorderen Plätzen mit zwei Siegen und einem Unentschieden. Dann setzte es eine Niederlage gegen den Gastgeber. Mit zwei deutlichen Siegen gegen Trier und Bann schafften die Eisenberger aber noch Platz 4 - punktgleich mit Lambsheim. Nur die Zweitwertung verhinderte den dritten Platz und die damit verbundende Qualifikation für die deutschen Meisterschaften.

Schach: U10-Team gewinnt Turnier auf Rheinland-Pfalz-Tag

Am Freitag, den 26. Juni, fand anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tages in Ramstein-Miesenbach ein Jugendturnier statt, an dem sechs Mannschaften teilnahmen. Das Team der TSG Eisenberg - das jüngste im Feld - holte sich den ersten Platz ohne Niederlage.

Foto 15-07-24b
Das Siegerteam: Ilias Probst, Kevin Staus, David Musiolik und Sophia Semukhin.

avid Musiolik und Ilias Probst legten an den ersten beiden Brettern den Grundstein für den Erfolg: Sie gewannen alle ihre Partien! Die Gegner staunten nicht schlecht, als Sophia Semukhin und Kevin Staus dann auch richtig loslegten und nach zwei Unentschieden in den ersten Spielen das Feld von hinten aufrollten.Vor der letzten Runde lagen die Vier einen Punkt zurück, das Duell mit dem Tabellenersten stand an: Die Eisenberger fegten über die Bretter und gewannen mit 4-0! Der Turniersieg wurde dann noch gebührend auf dem Riesenrad gefeiert, eine gelungene Vorbereitung auf die U12-Vereinsmeisterschaft einen Tag später!

 

13. Juni 2015: Mit Kantersieg ins Achelfinale!

Das Eisenberger Team - U12-Pfalzmeister David Musiolik, die Zwillinge Ivan und Ilya Eremeev und Verbandsgemeindemeister Johannes Denzer - bringt zusammen nicht einmal siebzig Jahre auf die Uhr und ist damit klar die jüngste Viererformation im Pokalturnier. Von den deutlich favorisierten Gästen aus Birkenfeld, gegen die die erste Mannschaft im Januar noch mit 3-5 unterlegen war, ließ sich der Eisenberger Nachwuchs nicht beeindrucken und hielt mit großem Einsatzwillen dagegen.
Am zweiten Brett trafen die beiden DWZ-stärksten Spieler aufeinander. Johannes Denzer führte die weißen Figuren, verbrachte die ersten beiden Stunden fast im Halbschlaf am Brett. Dem "Senior" hatte das gestrige Jugendturnier mehr zugesetzt als dem Nachwuchs. Dann schlug der Kaffee aber endlich an: Eine Unachtsamkeit seines Gegners sicherte ihm einen Bauern. Im Anschluss stellte Denzer mit einer feinen Kombination vor die Wahl: Figurenverlust oder Matt? Er entschied sich für die Aufgabe. 1-0 für Eisenberg!
An Brett 3 - ebenfalls mit Weiß - spielte der neunjährige David Musiolik von Beginn an auf Angriff. Er überzeuge mit starkem positionellem Spiel und ließ Schach mal wieder so einfach aussehen: Linien öffnen, Türme und Dame ins Spiel und dann den gegnerischen König jagen. Zu keiner Zeit war Musiolik in Gefahr die Partie zu verlieren. Letztendlich sorgte er mit einem schön berechneten vierzügigen Matt für die Entscheidung. 2-0 für Eisenberg!
Ein Remis an Brett 1 oder 4 bedeutete nun den Sieg und damit der Einzug ins Achtelfinale. Das stand aber bei den Eremeev-Zwillingen nie zur Debatte. Ivan zeigte am ersten Brett eine solide Leistung. Er kam gut aus der Eröffnung und diktierte danach die Partie. Im Mittelspiel holte er sich zuerst einen Bauern und nutzte dann einen Fehler seines Gegners eiskalt aus. Der dritte Punkt für Eisenberg. Auch Ilya Eremeev ließ nichts anbrennen. Durch geschicktes Tauschen der Figuren nahm er seinem Gegner früh Gewinnchancen und erreichte in einem Springerendspiel ganz souverän Remis. Somit 3,5-0,5 für Eisenberg!
Eine ganz starke Leistung, mit der die Eisenberger ins Achtelfinale eingezogen sind. Dort wartet die Mannschaft des Schachklubs aus Landau mit dem ehemaligen Pfalzmeister Thorsten Lang. Dieses Duell hat sich das Team redlich verdient. Natürlich werden die Eisenberger auch hier wieder Außenseiter sein, aber mit der Leistung von heute ist alles möglich!

Foto 15-06-15
von links: David Musiolik, Ivan Eremeev, Johannes Denzer und Ilya Eremeev